Schweizer Schaulaufen an der Berlinale
Berlinale 2018

Schweizer Schaulaufen an der Berlinale

  News News
13 Feb 2018

Rund ein Dutzend Filme mit Schweizer Beteiligung laufen im Programm der 68. Berlinale. Drei davon feiern im Wettbewerb Weltpremiere, stark präsent ist die Romandie.

Mit der Schweizer Koproduktion FIGLIA MIA (DAUGHTER OF MINE) der italienischen Regisseurin Laura Bispuri (Bord Cadre films), MEIN BRUDER HEISST ROBERT UND IST EIN IDIOT von Philipp Gröning, koproduziert von Ventura Film und ELDORADO von Markus Imhoof (Bild), produziert von Thelma Film, laufen gleich drei Filme mit Schweizer Beteiligung im Wettbewerb der 68. Berlinale.

Der mit Spannung erwartete Dokumentarfilm ELDORADO von Markus Imhoof feiert seine Weltpremiere ebenfalls im Wettbewerb der Berlinale, ausser Konkurrenz. Der Film erzählt eine persönliche Geschichte über Schicksale von Flüchtlingen und Migranten heute und führt Imhoof zurück zu den Erfahrungen und Erlebnissen seiner eigenen Kindheit.
 

Die Romandie ist stark präsent

In den renommierten Sektionen Panorama und Generation 14plus laufen insgesamt acht in der Romandie (ko)produzierte Filme. Ursula Meier, Gewinnerin des Silbernen Bären 2012, und Lionel Baier stellen im Panorama ONDES DE CHOC – JOURNAL DE MA TÊTE mit Kacey Mottet Klein in der Hauptrolle und ONDES DE CHOC – PRENOM: MATHIEU vor. Diese gehören zu einer vierteiligen Serie von Bande à part Films, die auf wahren Begebenheiten basieren, inspiriert von Schweizer Kriminalfällen der letzten 20 Jahre.

Der Dokumentarfilm HOTEL JUGOSLAVIJA von Nicolas Wagnières, produziert von C-Side Productions in Genf, feiert im Panorama seine Europa-Premiere. KINSHASA MAKAMBO, koproduziert von Alva Film und LA OMISIÓN, mit Beteiligung von Bord Cadre films, laufen ebenfalls im Panorama. FORTUNA, der zweite lange Spielfilm von Germinal Roaux, produziert von Vega Film, feiert seine Weltpremiere in der Sektion Generation 14plus.
 

Erfolgreiche Schweizer Kurzfilme

Gleich drei Filme der HEAD-Genève laufen an der Berlinale: JE FAIS OÙ TU ME DIS von Marie de Maricourt und PREMIER AMOUR von Jules Carrin wurden beide für die Sektion Generation 14plus selektioniert. IMFURA des ruandischen Filmemachers Samuel Ishimwe wird in der angesehenen Wettbewerbssektion Berlinale Shorts präsentiert. Auch der Animationsfilm COYOTE des Luzerners Lorenz Wunderle läuft bei den Berlinale Shorts. Wunderle hat an der Hochschule Luzern – Design & Kunst Animation studiert. Die Schweizerin Sophia Bösch stellt innerhalb der Sektion Perspektive Deutsches Kino ihren Kurzfilm RÅ, eine schwedisch-deutsche Koproduktion vor.
 

Top Talente: Luna Wedler und Ella Rumpf

Luna Wedler repräsentiert die Schweiz am Shooting Stars Event der European Film Promotion EFP und ist die jüngste der insgesamt zehn europäischen Shooting Stars. Die Schweizer Schauspielerin Ella Rumpf, die letztes Jahr an der Berlinale in TIGER GIRL von Jakob Lass im Panorama einen grossen Auftritt hatte, wird als eine von Varietys «10 Europeans to watch in 2018» an der Berlinale anlässlich des Empfangs von Medienboard Berlin-Brandenburg dem internationalen Publikum vorgestellt. Demnächst sind Ella Rumpf und Luna Wedler gemeinsam in BEAST von Lorenz Merz zu sehen.
 

Vier Schweizer unter den Berlinale Talents

Innerhalb Berlinale Talents, der Networking-Plattform für herausragende europäische Nachwuchstalente der Filmbranche, haben der Regisseur Matthias Huser, die Produzentin Aline Schmid, die Sound Designerin Gina Keller und der Cutter Gabriel Gonzalez die Gelegenheit, ihre neuesten Projekte internationalen Experten zu präsentieren. Matthias Huser wurde mit seinem Projekt DER DSCHUNGEL als einer von zehn Drehbuchautoren für das renommierte Programm Script Station 2018 der Berlinale Talents selektioniert. Sein Debutfilm THEY CHASED ME THROUGH ARIZONA (2014), produziert von Ventura Film, wurde am Locarno Festival in der Sektion Cineasti del presente uraufgeführt.
 

GENESIS 2.0 & THE GUARDIANS am EFM

Am European Film Market EFM in Berlin sind rund zehn Schweizer Filme zu sehen, darunter GENESIS 2.0 von Christian Frei und Maxim Arbugaev, der eben erst am Sundance Film Festival uraufgeführt und ausgezeichnet wurde oder die Schweizer Koproduktion THE GUARDIANS von Xavier Beauvois, koproduziert von Rita Productions, die vor kurzem vier César-Nominationen erhalten hat.

ABDULLAH AND HIS SONS, das neue Projekt von Esen Isik und Maximage, die bereits bei KÖPEK erfolgreich zusammengearbeitet haben, wurde für den Berlinale Co-Production Market 2018 selektioniert.

Meldung Swiss Films / kah

 

 

Zurück zur Liste